3. Treffen der "Familienforscher in Dithmarschen"

Nach der Vorankündigung/Bericht im "FRIESENANZEIGER" und im "Amtsblatt" vom Amt Kirchspielslandgemeinden Eider war das 3. Treffen der Familienforscher in Dithmarschen, diesmal in der Delver Schule, sehr gut besucht.














Ingo Wichmann und seine Frau hatten uns empfangen und einen Raum in der Delver Schule hergerichtet. Volkert Thiessen und Heino Hünken bauten die Gerätschaften für den Vortrag auf. Nachdem gegen 14:00 Uhr alle Teilnehmer eingetroffen waren (23 Personen), war auch jeder Stuhl besetzt. Peter Maaß der Bürgermeister von Delve eröffnete die Veranstaltung mit einer Begrüßung und stellte seine Gemeinde uns allen vor. Er hatte eine, von seiner Frau gebackene Torte dabei. Volkert Thiessen stellte die Presse vor, die diesmal von Ralf Thiessen (DLZ) vertreten war und fuhr im Programm fort.



















(Eindrücke vom Arbeitskreis Familienforscher)








Er machte noch einmal auf die datenschutzrelevanten Dinge aufmerksam und zeigte uns wo es kostenfreie und kostenpflichtige Quellen zur Familienforschung gibt. Herr Rolf Kraft gab einige Bücher in die Runde, von Erwin Freytag, Franz Schubert und Heinz Stoob in denen familienforschungsrelevate Daten stehen würden, allerdings aus dem 16. und 17. Jahrhundert.
In der Aufstellung der Aufgaben unserer gesamten Forschergruppe wurden Freiwillige zur Abarbeitung einiger Aufgaben gesucht, so erklärte sich Herr Hartmut Jacobsen bereit, eine Aufstellung der im Museum Meldorf vorhanden Akten bzgl. Familienforschung aufzustellen. Hierbei könnte die CD vom VDL über den Bestand der Bücher und Literatur im allgemeinen hilfreich sein. Diese CD wird auch dieses Jahr wieder auf der Jahreshauptversammlung des VDL am 19.02.2011 in der Gaststätte "Tonhalle" ab 14:00 Uhr in Marne zur Verfügung stehen. Die anschließende Pause wurde mit Kaffee und Kuchen (gebacken von Frau Wichmann) genutzt um in Gesprächen mit den einzelnen Mitgliedern der Gruppe in Fachthemen zuversinken.
Ein wichtiger Punkt sind die nächsten Termine, da ein gewisser Vorlauf für die Printmedien benötigt wird. Bürgermeister Peter Maaß zeigte Bereitschaft das Delver Schulgebäude auch künftig für die Familienforscher in Dithmarschen zur Verfügung zustellen.
Werbung wurde zwischen der letzten und dieser Veranstaltung in der DLZ, im Amtsblatt der Kirchspielslandgemeinden Eider und im Friesen-Anzeiger veröffentlicht, wodurch wieder neue Mitforscher gefunden werden konnten.
Günter Pingel erzählt von einem "derben" Zwischenfall auf dem Heider Friedhof, er wurde während der Aufnahme von Grabsteinen mit seinem Fotoapparat, von einem Bediensteten des Friedhofes verwiesen, weil er angeblich datenschutzrelevante "Aufzeichnungen" machen würde. Volkert Thiessen machte noch einmal deutlich, dass es sich bei Daten aus der Zeitung und von Grabsteinen um "öffentlich" zugängliche Daten handelt und somit der Datenschutz nicht greifen würde. Ein weiterer Aspekt in der Sammlung von Grabsteinbildern ist es die Archivierung der Grabkultur, welche aufgrund der heute praktizierten kurzen Grabbesitzpflege (meistens keine 30 Jahre) ihren Erhalt zumindest in Bildform gesichert scheint.
Die Ämter-Zusammenlegung, nicht erst in jüngster Zeit sondern auch die Zugehörigkeit der einzelnen Kirchengemeinden und Ämter im Wechsel der Jahrhunderte ist ein Suchproblem mit dem wir uns besonders beschäftigen müssen, um nicht am falschen Ort zu suchen. Diese Arbeitsgruppe wird eine Gemeindenaufstellung mit Zugehörigkeit von Kirche und Standesamt erarbeiten müssen.
Eine arbeitsintensive Aufgabe die Volkert Thiessen bisher allein beackert hatte, wartet noch auf die Arbeitsgruppe "Anzeigen", diese wird beim nächsten Treffen am 12.03.2011 in Welmbüttel in die "Vorgehensweise" eingewiesen, damit die Arbeit optimiert, durch einzelne Arbeitsschritte durchgeführt werden kann. Kleine Hilfsprogramme wie "FSVIEWER" und "FINEREADER" unterstützen diesen Prozess wirkungsvoll.
Heino Hünken sicherte seine Zuarbeit für eine PowerPoint Präsentation über unseren Arbeitskreis und dessen Wirken zu. Abschließend wurden Hardwarevoraussetzungen und Software diskutiert. In der Firma Nord-Konzept in Heide haben die Herren Reese und Bierek gute Konditionen angetroffen.
Als Fernziel einem Zentralrechner mit Fernzugriff (schneller DSL-Anschluß) für die Bearbeiter einzurichten, ist ein weiterer wünschenswerter Punkt den die Zukunft möglich erscheinen läßt.

Die nächsten Termine sind am 12.03.2011 und 16.04.2011 um jeweils 14:00 Uhr im "Dree-Dörper-Huus", An der Bundesstrasse 11, in Welmbüttel.
Danach sind drei Treffen am 14.05.2011 sowie am 25.06.2011 und am 16.07.2011 jeweils 14:00 Uhr in Windbergen im Pastorat geplant.

Anmeldung wie immer bei Volkert Thiessen, Tel: 04872-3212

Hier geht es zum Bericht des ersten Treffens

Keine Kommentare: