5. Treffen der Familienforscher in Dithmarschen

Am 16.04.2011 war das 5. Treffen der Familienforscher wieder in Welmbüttel im Dree-Dörper-Huus.

Nach der Begrüßung der 22 Teilnehmer des Arbeitskreises "Familienforscher in Dithmarschen" am 16.04.2011 in Welmbüttel, informierte Volkert uns über die Vorstellung unserer Arbeit in den Mailinglisten für Familienforschung in den benachbarten Bundesländern. Die Antworten bzw. Anfragen kamen prompt. Viele Forscher aus dem informierten Bereich haben Wurzeln in Dithmarschen, die sie gerne mit unserer Hilfe erweitert bzw. ergänzen würden.
Eine Überlassung der gesendeten Daten ist zum Teil auch bereits vereinbart, jedoch bleiben Urheberrechte gewahrt. Die Stammbäume und Forscherdaten sollen als "Originale" mit Quellenangaben ins Archiv übernommen werden, das macht eine spätere Zuordnung in der Gesamtdatei auch nachweisbar (Urheberschutz, denn keiner möchte sich mit fremden Federn schmücken). Die angestrebte Gesamtdatei "Dithmarschen" kann nur auf einem "Zentralrechner" gespeichert werden, wenn Copyright und rechtliche Dinge abgeklärt sind. Da die Bearbeitung an einer solchen Datei nicht von allen zur gleichen Zeit durchgeführt werden kann, das würde unweigerlich in ein Chaos führen, muss hier die Vorgehensweise abgestimmt sein.
Unsere Forschergruppe ist auch nach dem 5. Treffen noch in einer so genannten "Findungsphase". Es gilt alle Teilnehmer auf gleichen Sachstand zu bringen, Computertechnisch und Genealogisch. Hierfür ist vorgesehen, dass wir bei jedem Treffen mindestens eine Stunde mit Weiterbildung bzw. Klärung aufgekommener Fragen bearbeiten werden.
Die bisherige Bereitschaft sich in den kleineren Arbeitsgruppen anzumelden bzw. mitzumachen lässt ebenfalls aus den verschiedensten Gründen noch Raum zur Verbesserung.
Fahrt aufgenommen haben die Arbeitsgruppen:
"Grabsteine": Erwin Willbrecht, Günter Pingel, Johann Bierek
"Anzeigen": Antje Bies, Volkert Thiessen, Maren Holst
"Amtszugehörigkeit": Ingo Wichmann, Hans Andresen, Heino Hünken
"Quellen-Auflistung": Hartmut Jacobsen, Heino Hünken
Es dürfen sich gerne weitere Teilnehmer zu den einzelnen Gruppen melden, falls meine Buchführung hier fehlerhaft ist.
Volkert fragte in die Runde ob die bisherige Vorgehensweise so in Ordnung sei oder ob es Verbesserungsvorschläge gäbe, hier war ein einhelliges ruhiges Verhalten in der Runde zu spüren.
Der Hinweis auf den Artikel im "Frischer Wind", den Volkert über unsere Tätigkeit abgestimmt hat, hat auch dazu geführt, dass wir wieder Neuanmeldungen verzeichnen konnten.
Die nächsten drei Termine sind in Windbergen und die folgenden in Lunden. Der Info-Tisch war wieder gefüllt mit Büchern, Chroniken, Stammbäumen und Listen, die jeder für sich in der Pause einsehen konnte. Oberamtsmann a. D. Heidmann aus Moorrege überließ uns seine Familiendatei.
Volkert´s Frau hatte wieder einen Kuchen mitgegeben und die Bürgermeisterin von Welmbüttel, Karin Wrage hatte einen Kuchen vorbeigebracht musste aber anschließend aus terminlichen Gründen wieder los.
Nach der Pause kam die Frage auf wie sich der VDL in unserer Arbeit einbringen könnte. Es wurde der Wunsch nach einer Räumlichkeit zur dauerhaften Nutzung für ca. 10 Notebooknutzer und einem Zentralrechner mit DSL-Anschluss geäußert. "Vielleicht ergibt sich durch die vielen Schulschließungen ja eine kostengünstige Lösung", war eine Wortmeldung.
Um dem Wunsch der abgebenden Familienforscher gerecht zu werden sollte eine Lösung zum Verbleib der Daten gefunden werden. Ob dies der VDL, das Landes-Archiv oder das Landes-Museum ist - obliegt dem Besitzer der Daten. Jedoch sollten die Alternativen bekannt sein.
Die Arbeitsgruppe "Grabsteine" bzw. "Friedhöfe" arbeitet ebenfalls an einer Zusammenführung ihrer Daten in eine Zentraldatei. Bei der Arbeitsgruppe "Anzeigen" ist die Zusammenfügung nicht so einfach, da es sich bei den einzelnen Anzeigen um Verknüpfungsdaten handeln kann, die eine Mehrfachdeutung nicht ausschließen. Hier werden Volkert, Ingo, Günter und Maren nach exelspezifischen Lösungen suchen.
Die Arbeit in der Arbeitsgruppe "Amtszugehörigkeit" ist durch Ingo´s Vorarbeit mit der Liste der Gemeinden in Dithmarschen einen guten Sprung vorangekommen. Hier werden die Geschichtsdaten des Landes und die dadurch bedingten Änderungen im Kreis weitere Aufschlüsselungen liefern. Am Beispiel Westdorf wurde dieses deutlich oder auch z. B. durch den Bau des "Kaiser-Wilhelm-Kanal`s", welcher Grünental bei Albersdorf auf zwei Kreise zerteilte und sich dadurch erst viel später die Kirchengemeinden anpassen mussten. Das Aufstellen einer "Quellen-Liste" wird der Arbeitsgruppe durch die Bibliographie des VDL um ein Vielfaches erleichtert, zumal aus der 730 seitigen PDF-Datei die Museen der Orte Heide, Meldorf, Lunden und das VDL-Archiv bereits erfasst sind.
Zum Abschluss zeigte uns Ingo Wichmann wie man besondere auf der Tastatur fehlende Druckzeichen in einer Textdatei einbringen kann. Die Kombination aus der "Alt"-Taste mit einer Zahlenfolge ergibt bestimmte Zeichen die wie z. B. das "Kreuz" für Todesdatum besser im Text Verwendung finden sollte.
All das bringt uns in unserer Arbeit einen "Gleichstand" an Wissen und Vorgehensweise und wir sind auf einem richtigen Weg.

Die nächsten Treffen sind in Windbergen am 14.05.2011, 25.06.2011 und am 16.07.2011 jeweils um 14:00 Uhr in der Kirchstrasse 1

Die folgenden Treffen sind in Lunden am 13.08.2011, 17.09.2011, 08.10.2011 und am 26.11.2011 jeweils um 14:00 Uhr in der Friedrichstrasse 22
Anmeldung und Informationen wie immer bei Volkert, tel: 04872-3212

Hier geht es zum Bericht über das 4. Treffen.

Keine Kommentare: